Dienstag, 19. Mai 2020

Die Bruderschaft gratuliert zur Hochzeit!


Am vergangenen Samstag hat sich unser ehemaliges Kaiserpaar Birgit und Hansi Schwan im Haus Gravenburg in Langenfeld feierlich das Ja-Wort gegeben! Die Bruderschaft gratuliert dem frisch vermählten Brautpaar an dieser Stelle ganz herzlich und freut sich, dass das "Eheversprechen", welches Hansi Schwan seiner Birgit beim Krönungsball gemacht hat, nun eingelöst wurde.


Natürlich war auch eine Abordnung der St. Hubertus Schützenbruderschaft bei diesem freudigen Anlass mit vor Ort, um dem Brautpaar zu gratuliern.



Mittwoch, 22. April 2020

Wegen Corona: Schützenfest fällt aus!

Die St. Hubertus-Schützenbruderschaft Mehlbruch-Gieslenberg hat beschlossen, ihr für dieses Jahr geplante Schützenfest aufgrund der aktuellen Corona-Lage abzusagen. Die Hubertus-Schützen hätten zu ihren Festlichkeiten vom 27. bis zum 29. Juni eingeladen.


Die Bruderschaft hat sich ihre Entscheidung nicht leicht gemacht. Dazu Brudermeister Raimund Zimmermann: „Wir haben diese Entscheidung in Sorge um das Wohl unserer Schützenfamilie getroffen. Natürlich wollen wir alle so schnell wie möglich zurück zur Normalität, aber es ist zu erwarten, dass die derzeitigen restriktiven Regelungen nur nach und nach gelockert werden. Besonders gegenüber der Risikogruppe 65plus haben wir eine Fürsorgepflicht, der wir nachkommen müssen. Zudem wäre ein Schützenfest mit Mindestabstand und Schutzmaske so nicht durchzuführen. Aktuell ist es aufgrund der Lage nur sehr schwer vorstellbar, dass in zwei Monaten bereits wieder Volksfeste oder andere große Veranstaltungen stattfinden können. Die Gesundheit aller muss bei unseren Planungen im Vordergrund stehen. Daher haben auch wir einvernehmlich mit unserem Königspaar beschlossen, das Schützenfest dieses Jahr abzusagen.“


Die „Königsfrage“ hat die Bruderschaft wie folgt gelöst:  


„Unser aktuelles Königspaar Roswitha und Jürgen Splawski hat bereits jetzt aufgrund der Absage wichtiger Schützenveranstaltungen wie der Bezirksproklamation oder dem Königinnenkaffee Höhepunkte ihres Königsjahres verpasst. Mit der Absage möchten wir den beiden, aber auch unseren Jugendmajestäten, die Möglichkeit geben, ihr 'Jahr' zu verlängern und somit 2021 die bereits verpassten Termine nachzuholen“, erläutert Raimund Zimmermann die Vorstandsentscheidung der Hubertus-Schützen.


 


 

Dienstag, 7. April 2020

Wegen Corona - Aktivitäten ruhen vorerst - Grüße der Jungschützen

Derzeit ruhen bundesweit aufgrund der Corona-Pandemie sämtliche Veranstaltungen, was natürlich auch Auswirkungen auf unsere Schützenbruderschaft hat. Daher freuen wir uns umso mehr über diesen Beitrag unserer Jungschützenabteilung, die zum "Zuhausebleiben" aufgerufen hat.

Wir hoffen, uns bald alle wieder wiedersehen zu können. Bis dahin gilt: Bitte bleibt gesund! Und: #stayathome!

Dienstag, 14. Januar 2020

Tolle Stimmung beim "Jecken Jubiläum" in der "Närrischen Hubertushalle"


"Vier mal Elf" - ein solch jeckes Jubiläum feierte am Samstag (10. Januar 2020) die St. Hubertus Schützenbruderschaft Mehlbruch-Gieslenberg ausgelassen und mit vielen befreundeten Gästen an der Rheindorfer Straße. Denn bereits seit "vier mal elf" Jahren finden in der Hubertushalle Karnevalssitzungen statt.

Und auch die 21. Auflage der von der dort ansässigen Schützenbruderschaft organisierten Karnevalssitzung "Närrische Hubertushalle" war wieder einmal ein voller Erfolg: Literat Oliver Groening hatte ein Programm der Spitzenklasse zusammengestellt, welches sich auch vor dem in den großen Hallen der Karnevalshochburgen Köln oder Düsseldorf nicht zu verstecken brauchte. Doch der Reihe nach.

Auftakt mit dem Prinzenpaar und den Crazy Girls


Nachdem die Präsidentin des Damenelferrates Brigitte Zimmermann die Gäste in der ausverkauften Hubertushalle begrüßte, heizte die aus der Vereinsjugend hervorgegangene Tanzgruppe "Crazy Girls" die Stimmung ein - lange Aufwärmphase? Fehlanzeige!

Der reizende Elferrat, angeführt von Sitzungspräsidentin Brigitte Zimmermann.
Die Ehre des ersten Showacts hatten die "Craz Girls".


Weiter ging es auf der von Heinz Wirtz liebevoll dekorierten Bühne mit dem Einzug des Langenfelder Prinzenpaares Tino I. und Sebastian I.. Die beiden brachten nicht nur ein riesiges Gefolge mit, sondern auch noch gleich ihr selbst komponiertes Sessionslied. Als Überraschung hatten sie außerdem noch das Jugendtanzcoprs "Rheinsternchen" mitgebracht.

Das Langenfelder Prinzenpaar war auch dabei - samt großem Gefolge und neuem Sessionslied.

Weiter im Programm ging es dann mit den Musikclowns vom "Duo Firlefanz" sowie dem Rheinischen Tanzcorps "Echte Fründe", das beim Publikum mit seinen akrobatischen Tänzen und gewagten Flugeinlagen wahre Beifallsstürme entfachte.

Wie immer ein Highlight: Der Auftritt der "Echten Fründe".
Anschließend gab es dann mit dem Auftritt des Sitzungspräsidenten Volker Weininger den ersten - und einzigen - Büttenredner des Abends. Er strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer mit seiner leicht angesäuselten und leicht angeschlagenen vorgetragenen - durchaus philosophischen - Rede.

Hundertfuffzich Mann un en Fahn vürrendran

Danach wurde es richtig eng - und das nicht nur auf der Bühne, sondern auch in den Gängen und sogar bis ins Foyer der Hubertushalle. Der Grund waren 150 blau-weiß gekleidete Abgeordnete einer blau-weißen, wohl bekannten Gruppierung: Der Einzug des Kölner Traditionskorps "Die Blauen Funke" war mit das Imposanteste, was die Hubertushalle in den vergangenen Jahren an Karneval erleben durfte. Die stolzen Funken begeisterten auf und vor der Bühne mit Stippefötche, kölschen Liedern und präsentierten dem Publikum ihr Mariechen mit Tanzoffizier. 

150 Mann kamen von den "Blauen Funken" mit dem Bus aus Köln angereist.
Nach dem beeindruckenden Besuch der Blauen Funken gab es dann nur noch ein Motto: Feiern bis zum Umfallen! So hatte Literat Oliver Groening das Programm perfekt abgestimmt, denn jetzt wurde es musikalisch: Mit "Kempest Feinest" und "Kuhl un die Gäng" wurde ordentlich abgerockt und die Hubertushalle zum Tanzen gebracht. Als dann "Die Mennekrather" auf die Bühne kam, gab es kein Halten mehr und die Stimmung war zum Überkochen. Nach Abschluss des Programms wurde so dann noch bis tief in die Nacht weiter gefeiert.