Montag, 25. März 2019

Generalversammlung: Neuer Schießleiter und Beiratsvorsitzender gesucht


Am Samstagabend (23. März 2019) hat sich die St. Hubertus Schützenbruderschaft Mehlbruch-Gieslenberg in der Hubertushalle zu ihrer jährlichen Generalversammlung getroffen. Neben der Entlastung des Vorstands ging es dabei insbesondere um die Problematik, neue Königsanwärter zu finden. Außerdem werden ein neuer Schießleiter sowie ein neuer Beiratsvorsitzender gesucht.

Los ging es für die rund 60 anwesenden Mitglieder bereits am späten Nachmittag mit einem gemeinsamen Besuch der Heiligen Messe in St. Gerhard. Nach einem Gedenken an die verstorbenen Schützenbrüder und Tätigkeitsberichten aus dem Schießsport, dem Beirat sowie der Jugendarbeit führte Brudermeister Raimund Zimmermann durch die dicht gepackte Tagesordnung - und hatte gleich gute Nachrichten „im Gepäck": Mit aktuell 214 Mitgliedern (150 Alt- sowie 64 Jungschützen/innen) stellen die Mehlbruch-Gieslenberger Schützen die zweitgrößte Bruderschaft im Bezirk Rhein-Wupper-Leverkusen dar.

Danach legte Kassierer Dieter Görs den Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Anschließend wurde der Vorstand ohne Gegenstimme entlastet.

Im Anschluss wurde es bei den turnusmäßig anstehenden Neuwahlen spannend: Nach zwölfjähriger Amtszeit stellte sich der Erste Schießmeister Jürgen Splawski nicht mehr zur Wahl. Brudermeister Zimmermann sprach ihm für die geleistete Arbeit großen Dank aus. Obwohl sowohl der aus dem Amt scheidende Splawski als auch Zimmermann die Versammlung auf die absolute Dringlichkeit einer Neubesetzung des Amtes hinwies, konnte an diesem Abend kein Kandidat als Nachfolger gefunden werden, so dass die Position des Ersten Schießmeisters zunächst vakant bleibt.

Gleiches gilt für das Amt des Beiratsvorsitzenden: Henrik Meyke scheidet nach drei Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Amt aus. Auch hier konnte noch kein Nachfolger gefunden werden.

Einen weiteren wichtigen Punkt der Tagesordnung stellte der Themenkomplex „Problematik Königsvogelschießen" dar. Zimmermann führte an, dass es schon seit Jahren immer schwieriger wird, Anwärter für die Königswürde zu finden und somit ein spannendes Königsvogelschießen gewährleisten zu können. Nach intensiver und kontroverser Diskussion wurde mit großer Mehrheit beschlossen, die finanzielle Zuwendung für den König durch die Bruderschaft entsprechend anzupassen. Kompensiert werden diese Mehrausgaben durch eine ebenfalls abgestimmte moderate Anhebung des Mitgliedsbeitrages.


Zudem soll potenziellen Königsanwärtern mit dem derzeitigen Kaiser Hansi Schwan ein erfahrener Schütze als Vertrauensperson an die Seite gestellt werden. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Schützenbrüder auf die vielfältigen Aufgaben und Termine als Schützenkönig vorzubereiten und von der Bruderschaft aus bestmöglich zu unterstützen.



Super Stimmung beim Königinnenkaffee!

Am Donnerstag (21. März 2019) hat unsere Kaiserin Birgit zum Königinnenkaffee in die Hubertushalle eingeladen. Wobei - eigentlich müsste es ja "Kaiserinnenkaffee" heißen... Kaiserlich war jedenfalls die Stimmung: Die Bruderschaft freute sich über eine tolle Kaffeetafel sowie ein super Abendessen.

Und - ach ja: Geschossen wurde auch noch. Hier die Ergebnisse:

Ergebnisse Gastfrauen:

1. Petra Paeschke 59 Ringe
2. Steffi Stengel 59 Ringe
3. Heike Groß 56 Ringe

Unsere Schießfrauen

1. Jennifer Ockel 60 Ringe
2. Marion Görs 59 Ringe
3. Heike Moes 59 Ringe

Wir gratulieren allen Siegerinnen und bedanken uns bei Kaiserin Birgit für diesen tollen Nachmittag und Abend!


Dienstag, 29. Januar 2019

Herzlichen Glückwunsch

Im Namen der gesamten Schützenbruderschaft gratulierten einige Vorstandsmitglieder unserem Altbrudermeister Hans Gladbach und seiner Frau Christel zur Diamantenen Hochzeit.

Montag, 14. Januar 2019

Närrische Hubertushalle

Die vergangenen Samstag zum 20. Mal von den Hubertus Schützen Mehlbruch-Gieslenberg veranstaltete Karnevalssitzung „Närrische Hubertushalle“ war wieder einmal ein voller Erfolg.


Die Gäste erlebten in der komplett ausverkauften, karnevalistisch geschmückten Hubertus-Halle ein von Literat Oliver Gröning bunt zusammengestelltes 5-stündiges Programm der Spitzenklasse. Nach Einmarsch des reizenden Damenelferrates mit Präsidentin Brigitte Zimmermann an der Spitze wurde dem begeisterten Publikum ein Reigen mitreißender Auftritte geboten.

Als Erstes zog das Langenfelder Prinzenpaar Prinz Dennis I. und Prinzessin Natascha I. mit großem Gefolge ein und präsentierte das neue Sessionslied. Natürlich wurden auch Orden verliehen.

Das Rheinische Kinder- und Jugendtanzcorps Echte Fründe e.V. wirbelte mit akrobatischen Tänzen über die Bühne und heizte die Stimmung mächtig auf, die dann im weiteren Verlauf durch die “Holliewald First Class Comedy“ und “Die Jungen Trompeter“ noch höher gepusht wurde. Einen weiteren Höhepunkt stellte der Auftritt der Prinzengarde Blau-Weiß Monheim dar, die als Überraschung das Monheimer Prinzenpaar Prinz Holger I. und Prinzessin Heike mit auf die Bühne brachten. Die gestandenen Männer begeisterten das Publikum mit perfekt vorgeführten Gardetänzen. Die hohe Kunst der kölschen Büttenrede wurde vom Kölschen Schutzmann Jupp Menth dargeboten, bevor die “Big Magas“, “De Mädschere“ und zum großen Finale “De Boore“ die Stimmung in der Halle zum Überkochen brachten.